Schützenverein Wester e.V.
Schützenverein Wester e.V.

Archiv 2016

WN - Artikel vom 08.08.2016

Schützenwesen in Ladbergen

Die Kaisereiche ist eine Buche

Die drei Vorsitzenden Klaus Buddemeier, Herward Kemper und André Leise (von links) unterstützen Dominik Unterdörfel (2.von rechts) beim Pflanzen der Kaisereiche.Foto:Anne Reinker

Ladbergen - Premiere geglückt. Mit Dominik Unterdörfel hat erstmals ein König des Schützenvereins Overbeck die Kaiserwürde errungen. Beim Pflanzen der Kaisereiche stellt sich heraus, dass es sich um eine Buche handelt.

 

Von Anne Reinker

Tradition, auch wenn sie noch nicht sehr lang ist, wird bei den Schützen im Heidedorf groß geschrieben. 2002 begannen die örtlichen Vereine im Turnus von 2 Jahren, einen Kaiser aller bis dato regierenden Schützenkönige zu ermitteln. Betont wird damit die Verbundenheit der örtlichen Schützenvereine. Stattgefunden hatte der Wettbewerb an der Vogelstange bereits beim Schützenfest Hölter.

 

In diesem Jahr war es Dominik Unterdörfel gelungen, sich gegen seine Kontrahenten durchzusetzen. Ihm zu Ehren wurde am Samstag die sogenannte Kaisereiche gepflanzt. Etliche Mitglieder der Hölter, der Overbecker sowie der Wester Schützen kamen gegen Abend am Heimatmuseum zum Antreten zusammen. Für die passenden Marschmusik sorgte der Spielmannszug Westladbergen, der mit Katja Ebstein´s Liedzeilen " Im Leben, im Leben, geht mancher Schuss daneben" wohl nicht den neuen Schützenkaiser meinen konnte.

 

In einem langen Zug marschierte der Trupp zum Overbecker Ehrenmahl, dass sich Dominik Unterdörfel als Platz für seinen kaiserlichen Baum ausgesucht hatte. Statt auf eine Eiche war seine Wahl auf eine schmucke und über drei Meter hohe Buche gefallen, die sich sicherlich gut an der Gedenkstätte machen wird.

 

Die Overbecker waren stolz auf Unterdörfel, denn erstmals hatte ein Mitglied aus den eigenen Reihen diese Kaiserwürde errungen. "Sonst konnten wir nur daneben stehen",schmunzelte Vereinsvorsitzender Klaus Buddemeier. Am Ehrenmahl lag es dann an Oberst Heinz Kemper, eine kurze Ansprache an die Schützenbrüder und -schwestern zu richten. Im Anschluss griffen die drei Vorsitzenden Herward Kemper (Wester), André Leise (Hölter) und Klaus Buddemeier (Overbeck) für den Schützenkaiser zum Spaten.

 

Dem Wurzelballen fügten sie, wie in den Vorjahren, eine Kupferhulse bei. Diese wurde vorab traditionsgemäß mit einer aktuellen Tageszeitung, einer Urkunde und einigen Münzen gefüllt. Schnell war der Baum fachgerecht gesetzt und die Erde angetreten. Das Begießen der Buche gehörte ebenso dazu. Bekam er das Wasser, gönnten sich die Anwesenden einen kleinen Umtrunk.

 

Im Anschluss ging es, zünftig begleitet von den Musikern, in Richtung Heimatmuseum. Dort wartete ein Imbiss vom Grill auf die Ladberger Schützenbrüder und -schwestern. Die Anzahl der Teilnehmer zeigte, welche Bedeutung der Festakt des Baumpflanzens rund um den Schützenkaiser für die Mitgleider hat. André Leise brachte es auf den Punkt:" Schön, dass dadurch die Vereine noch einmal zusammenkommen."

WN-Artikel vom 19.7.2016

Schützen ziehen kräftig am Tau

Fest in Wester nimmt mit Ehrungen und Tanz seinen Fortgang

Die Majestäten des SV Wester und ihr Hofstaat (vorne, von links):Ingrid und Helmut Egbert, das Königspaar Annette und Friedrich Kammann, Gisela und Erich Schallenberg. Fahne: Ulrich Barkmann, Scheibe: Tim Berlemann Fotos(2):Kerstin Barkmann-Fiegenbaum
Von Sigmar Teuber

 

Ladbergen. Marschieren, Ziehen, Tanzen: Die Mitglieder des Schützenvereins Wester übten sich am Sonntag in verschiedenen Disziplinen. Grund dafür war die Fortsetzung des Schützenfestes, das am Samstag mit dem Königsschießen begonnen hatte.

Tag zwei startete laut einer Mitteilung von Kerstin Barkmann-Fiegenbaum mit dem traditionellen Ausholen der Königin. Danach marschierten die Teilnehmer- an der Spitze das Reckenfelder Blasorchester-zum Festzelt. Dort wurde das Königspaar und der Hofstaat vorgestellt. Es folgte der Ehrentanz der Majestäten.

Im Anschluss hatte der erste Schießwart Daniel Hoff das Wort. Er nahm die Ehrungen der Vereinsmeister vor. Die Ergebnisse:

Herren ab 40 Jahre: Grüne Schnur (47,3) Klaus Kusel, silberne Eichel (48,5) Reiner Aufderhaar, goldene Eichel (48,6) Herward Kemper.

Herren bis 40 Jahre: Grüne Eichel (44,3) Dirk Kemper, silberne Eichel (44,7) Jens Vietmeier, goldene Eichel (46,2) Tim Berlemann.

Damen: Grüne Schnur (44,6) Heike Barkmann, silberne Schnur (45,9) Annette Stiepermann, goldene Schnur (47,8) Carla Vietmeier.

Vereinsmeister 2016 sind Carla Vietmeier (47,8/bronzene Plakette), Reiner Aufderhaar (48,5/silberne Plakette) und Herward Kemper (48,6/goldene Plakette).

Im Rahmen der Ehrungen wurden Elke und Wilhelm Berlemann verabschiedet, die seit 1991 die Festwirte der Wester Schützen waren und im kommenden Jahr als solche nicht mehr zur Verfügung stehen werden.

Beim traditionellen Tauziehen am Sonntagnachmittag maßen folgende Mannschaften ihre Kräfte: Kohlehandlung Kottenstaedte (Beelen), die Thekenproleten, die Hoyeler Adler (Melle), der BSV Saerbeck Dorf, Landjugend Joker, der Landwirtschaftliche Ortsverein Ladbergen und SV Wester.

Nach zähem Ringen standen die Sieger fest. Im Finale setzten sich die Hoyeler Adler gegen die Kohlehandlung durch.Platz zwei belegte die Kohlehandlung Kottenstaedte, auf dem dritten Platz landeten die Kämpfer des Landwirtschaftlichen Ortsverein Ladbergen.

Musikalisch gestaltete das Reckenfelder Blasorchester auch den Nachmittag. Am Abend legte DJ Martin beim Festball auf.

So sehen Sieger aus: Beim Tauziehen setzten sich die Hoyeler Adler gegen ihre Konkurrenten durch und nahmen die Prämie mit nach Melle.

WN-Artikel vom 18.7.2016

Friedrich Kammann ist König

Wester hat eine neue Majestät / In der Sportanlage wird kräftig gefeiert / Kurzweiliges Programm

Gratulation für den neuen Regenten: Friedrich Kammann (rechts) hat das Königsschießen in Wester für sich entschieden. Vorgänger Wilhelm Kröger wünscht ihm für die neue Amtszeit viel Erfolg.

Ladbergen. Die Entscheidung ist gefallen. Friedrich Kammann heißt der neue König des Schützenvereins Ladbergen Wester. Mit auf den Thron steigt seine Ehefrau Annett. Den Hofstaat bilden Ingrid und Helmut Egbert sowie Gisela und Erich Schallenberg. Das Königsschießen ist am Samstag erfolgt. Daran schließt sich die Proklamation des neuen Regenten an.

Das traditionelle Fest ist auf dem Gelände der Freiluftsportanlage Zur Königsbrücke gefeiert worden. Traditionell beginnt die Feier auf dem Hof Barkmann (Feldweg) zum Ausholen der Fahne. Wenig später erfolgt am Ehrenmal das Gedenken an die Verstorbenen. Außerdem wird ein Kranz niedergelegt.

Danach geht es zum Festzelt. Ehrungen stehen auf dem Programm. Seit 40 Jahren gehört Heinz-Hermann Kötter dem Schützenverein an. Seit 25 Jahren sind Gerd Gravemeier, Klaus Rahmeier, Wolfgang Reinecker, Jochen Stiepermann und Justus Wilcke dabei.

Den Herren-Pokal sichert sich in diesem Jahr Torsten Koppisch. Von 26 möglichen Punkten holt er 20. Über den Damen-Pokal freut sich Brigitte Decker. Sie kommt auf 14 von 16 möglichen Punkten. Goldene Eichel: Angelika Hürkamp (50), Daniel Hoff (50,3). Silberne Eichel: Doris Lüke (48,6), Torsten Koppisch (48,7), Wilfried Kemper (48,9), Brigitte Decker (49,2). Grüne Eichel: Günter Kahlert (46,8), Jürgen Hillmann (46,9), Bernhard Liebrecht (47,9).

Am Sonntagnachmittag wird die Königin ausgeholt, einer der Höhepunkte des Festes. Die Cafeteria ist geöffnet. Für den Nachwuchs gibt es ein kurzweiliges Programm mit Hüpfburg und anderen Angeboten. Spektakulär geht es beim Tauziehen für Mannschaften zu. An beiden Tagen locken die Festbälle im Zelt zahlreiche Besucher an.

WN-Artikel vom 11.07.2016

Wester Schützen bereiten sich auf das Fest vor

Beim Tauzieh-Wettbewerb sind noch Plätze frei

Ladbergen. Die Mitglieder des Schützenvereins Wester bereiten sich auf ihr Schützenfest vor.Gefeiert wird es auf dem Gelände der Freiluftsportanlage Zur Königsbrücke.

 

Am Donnerstag, 14.Juli, treffen sich die Westeraner um 18 Uhr zur Reinigung der Gedenkstätte an der Kreuzung Krackenweg/Feldweg.

Die Vorbereitungen auf dem Festplatz beginnen am Freitag, 15. Juli, um 14Uhr. Dort wird der Festbogen gebunden und das Zelt geschmückt.

 

Am Samstag, 16. Juli, treffen sich die Mitglieder um 9.30 Uhr zum Birken aufstellen und Festplatz herrichten. Um 13.30 Uhr fällt der Startschuss für das Schützenfest. Traditionell trifft sich der Schützenverein bei Familie Barkmann am Feldweg zum Antreten und zur Fahnenausholung.

Von dort maschieren die Teilnehmer zum Ehrenmal. Zum Gedenken der Verstorbenen wird dort ein Kranz niedergelegt und eine kurze Andacht gehalten. Von der Gedenkstätte geht der Marsch weiter zum Festplatz. Um etwa 15 Uhr wird dort im Festzelt die Ehrungen der langjährigen Vereinsmitglieder vorgenommen, heißt es in einer Mitteilung. Um 16 Uhr das Schießen um die Königswürde. Um 19 Uhr soll die Proklamation stattfinden, um 20 Uhr wird der öffentliche Festball mit DJ Martin eröffnet (der Eintritt ist frei).

 

Am Sonntag, 17. Juli, wird das Zelt wieder hergerichtet. Die Frauen, die sich bereit erklärt haben, einen Kuchen zu spenden, können diesen dort abgeben. Nachmittags beginnt mit der Ausholung der Königin einer der Höhepunkte des Schützenfestes. Dazu trifft sich der Schützenverein Wester um 14.30 Uhr zum Antreten auf dem Festplatz. Von dort marschieren die Teilnehmer zum Hof Budde-Stiepermann. Gegen 15.30 Uhr will der Verein wieder auf dem Festplatz aufmarschieren. Dort findet eine Cafeteria statt. Zur Kinderbelustigung steht eine Hüpfburg bereit und während des Mannschaftstauziehen wird auch immer mal wieder ein Kindertauziehen stattfinden. Das Tauziehen beginnt um 17 Uhr. Es ist seit Jahren ein spannender Programm- und Anziehungspunkt im Rahmen des Schützenfestes.

Wer beim Tauzieh-Wettbewerb mitmachen will - Sportverein, Karten - oder Kegelclub -, kann sich noch kurzfristig anmelden, so die Organisatoren. Neue Mannschaften sind willkommen. Zu gewinnen gibt es 50, 30 und 15 Liter Bier für die Plätze eins bis drei. Weitere Informationen und Anmeldungen unter barkmann-fiegenbaum@t-online.de.

Der öffentliche Festball mit DJ Martin beginnt am Sonntag um 19 Uhr. Auch zu diesem Event ist der Eintritt frei, teilen die Veranstalter mit.

Wilhelm Kröger ist der amtierende König in Wester.

Wer löst ihn in diesem Amt ab?

WN-Artikel vom 08.02.2016

Ladbergen:Bollerwagen rollen

Keine Angst vor dem Sturm

Was eine echte Karnevalsprinzessin ist, lässt sich von schlechten Wetterprognosen nicht schrecken.Rosi II. und ihre muntere Truppe startete fröhlich zum Bollerwagenumzug. Foto:Sigmar Teuber

Ladbergen - Die Ladberger Narren sind standhaft. Sie lassen sich von angesagtem Sturm und Regen nicht schrecken. Der traditionelle Bollerwagenumzug rollt.

 

Von Sigmar Teuber

 

Sturm. Regen. Prognostiziert ist ein Wetter zum Daheimbleiben. Die Narren in Münster lassen die Wagen in der Remise und den Rosenmontagsumzug ausfallen. Der Karneval in der Westfalenmetropole findet im Saal statt. Nicht so im Heidedorf. Hier sind der "Elferrat LA" und das närrische Volk standhaft und unerschrocken. Der Bollerwagenumzug läuft. Allerdings etwas schneller als in den Vorjahren.

 

Schon beim Aufstellung nehmen an der Jahnstraße ist die gute Laune der Akteure  spürbar. Sie lässt auch später nicht nach, obwohl der kalte Wind gehörig durch die Kostüme pfeift.

 

Helmuth Gollan und seine zehn Mitstreiter im "Elferrat LA" begrüßen die Teilnehmer. Sie haben wache Augen darauf, dass die richtigen Stellplätze eingenommen werden und kein Wagen fehlt. Pünktlich um 15:11Uhr fällt der Startschuss.

 

Wie immer passen Dorfsheriff Andreas Milfeit und dessen Kollege Detlef Suhre aus Lienen auf, dass der Rosenmontagsumzug in geordneten Bahnen durch das Heidedorf rollt. Über den Mühlenkamp und die Linnenkampstraße maschiert die närrische Truppe zur Dorfstraße. Weil hier und da ein Schwätzchen gehalten werden muss, gerät der Zug auch diesmal gelegentlich ins Stocken.

 

Das stört niemanden. Wo die bunten Bollerwagen vorbeirollen fliegen reichlich Kamelle nach links und rechts. Karnevalsprinzessin Rosi II. alias Rosemarie Lübke in ihrem Prinzessinnenwagen und die übrigen fantasievollen Truppen ziehen fröhlich winkend die Blicke der Zuschauer auf sich.

 

Als am Ende alle wieder wohlbehalten in die Jahnstraße einbiegen, ist der Rosenmontag im Heidedorf noch lange nicht vorbei. Schließlich steht noch die Rückgabe des Rathausschlüssels auf dem Programm, den die Narren am 11.11. um 11:11 Uhr mit viel Tamtam dem allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters, Ingo Kielmann, abgenommen hatte (WN berichteten). Anschließend findet in der Sporthalle 1 die traditionelle Karnevalsfeier statt.

Schützenverein tagt und wählt

Neue Frauenpower in Wester

Herward Kemper ist weiterhin 1. Vorsitzender im Schützenverein Ladbergen Wester.

Ladbergen - Neue Frauenpower im erweiterten Vorstand des Schützenvereins Wester: In der Jahreshauptversammlung wurde Brigitte Decker zum Mitglied des Festausschusses gewählt. Neuer Major ist Reiner Aufderhaar.

 

Wie es in einer Mitteilung der ersten Schriftführerin Kerstin Barkmann-Fiegenbaum heißt, nahmen 58 Mitglieder an der Versammlung im Vereinslokal "Waldhaus an de Miälkwellen " teil. Der 1. Vorsitzende Herward Kemper freute sich über die positive Entwicklung des Vereins. Im vergangenen Jahr wurden 13 neue Mitglieder aufgenommen. Insgesamt zählt die Schützenfamilie Wester nun 349 Mitglieder. Kerstin Barkmann-Fiegenbaum blickte auf viele Veranstaltungen der vergangenen 12 Monate zurück.

 

Wilfried Kemper legte den Kassenbericht vor. Die Prüfer Helmut Egbert und Natascha Schwake bestätigten eine ordnungsgemäße Kassenführung.

 

Der Ehrenvorsitzende Helmut Kötterheinrich leitete die Wahlen, bei denen Herward Kemper ebenso bestätigt wurde wie der 1. Kassierer Wilfried Kemper, der 2. Kassierer Jens Vietmeier, die 1. Schriftführerin Kerstin Barkmann-Fiegenbaum und die Beisitzer Holger Ferlemann und Jochen Stiepermann.

 

Neuer Major und damit Nachfolger des verstorbenen Friedhelm Barkmann ist Reiner Aufderhaar. 

WN-Artikel vom 17.01.2016

Mitglied werden?

Sie wollen Mitglied bei uns werden? Dann nutzen Sie unser Kontaktformular für weitere Infos oder laden Sie unser Anmeldeformular herunter. Wir freuen uns auf Sie!